Plymouth Hemi Cuda Super Track Pack (1:18, ACME)

  • Plymouth Hemi Cuda Super Track Pack (Ab 1971)
  • ACME
  • 1:18
  • Standmodell / Unangetrieben
  • Metall / Druckguss
  • Gold
  • Online Händler (toms.nl )
  • Neu und original verpackt
  • OVP/Karton ist vorhanden
  • Das Modell ist unverkäuflich
Limitiert #425 von 426 Stück
 
Modellauto Plymouth Hemi Cuda Super Track Pack von ACME 1:18 2

Der Plymouth Barracuda ist ein zweitüriges Pony-Car, das von der Chrysler Corporation in den Modelljahren 1964 bis 1974 hergestellt wurde.

Die dritte Generation, die von 1970 bis 1974 angeboten wurde, basierte auf der exklusiven Chrysler E-Karosserie und dem etwas größeren Dodge Challenger. Der zweitürige Barracuda war ein völlig neues Design und war als Hardtop- und Cabrio-Karosserie erhältlich.

Durch die Neugestaltung des Barracuda von 1970 wurden alle bisherigen Gemeinsamkeiten mit dem Valiant beseitigt. Das ursprüngliche Fastback-Design wurde aus der Linie gestrichen und der Barracuda bestand nun aus Coupé- und Cabrio-Modellen. Das völlig neue Modell im Stil von John E. Herlitz basierte auf einer kürzeren, breiteren Version der bestehenden B-Plattform von Chrysler, der sogenannten E-Karosserie. Obwohl er seine Plattform mit dem neu eingeführten Dodge Challenger teilte, wurden bei den Geschwisterautos keine Außenbleche ausgetauscht. Der Challenger hatte mit 110 Zoll (2,79 m) einen Radstand, der 2 Zoll (5,1 cm) länger war, und eine Karosserie, die 5 Zoll (12,7 cm) länger war als die des Barracuda.

Der E-Karosserie-Barracuda konnte nun „das Stigma des ‚sparsamen Autos‘ abschütteln.“ Für die Jahre 1970 und 1971 wurden drei Versionen angeboten: der Basismodell Barracuda (BH), das auf Luxus ausgerichtete Gran Coupé (BP) und das Sportmodell „Cuda“ (BS).

Ab Mitte 1970 und endend mit dem Modell von 1971 gab es auch das Barracuda Coupé (A93), ein Low-End-Modell mit dem 198 cu in (3,2 l) großen Slant Six als Basismotor, minderwertigem Innenraum und mehr (wie andere Coupé-Serien, die Chrysler in diesem Jahr anbot) hatte eine feste Viertelverglasung anstelle herunterklappbarer hinterer Beifahrerfenster. Die Hochleistungsmodelle wurden als „Cuda“ vermarktet, abgeleitet von der Version von 1969. Der Motorraum der E-Karosserie war größer als der der vorherigen A-Karosserie, was die Markteinführung des 426 cu in (7,0 L) großen Hemi von Chrysler für den regulären Einzelhandelsmarkt erleichterte.

1971 wurden dem Kunden folgende Big-Block-Stromversorgungsoptionen angeboten:

• 275 PS (205 kW) SAE Brutto im 383-2V

• 300 PS (224 kW) SAE Brutto im 383-4V

• 385 PS (287 kW) SAE Brutto im 440-6V

• 425 PS (317 kW) SAE Brutto im 426-8V

Nur in den Jahren 1970 und 1971 waren die Shaker-Haube (Optionscode N96), farbige Elastomer-Stoßstangen (Gummi) und die von Spicer gebaute Dana 60-Hinterachse erhältlich. Die Shaker-Haube war mit 340-, 383-, 440-Vierzylinder-, 440-Sechszylinder- und 426-Hemi-Motoren erhältlich. Die farbigen Elastomer-Stoßfänger (Gummi) waren entweder als reine Frontoption (Optionscode A21) oder als Kombination aus Vorder- und Hinterrad (Optionscode A22) erhältlich. Der hochbelastbare (und schwere) Dana 60 mit einem 9,75 Zoll (248 mm) großen Zahnkranz gehörte zur Standardausrüstung mit Schaltgetrieben und 440-Sechszylinder- und 426-Hemi-Motoren und war optional bei denen mit Automatikgetriebe.




Autor: viper64
Alle Angaben sind unverbindlich und ohne Gewähr

137 Besucher seit 09.02.2024
  • Schreibe jetzt einen ersten Kommentar zu diesem Modell!
    Jeder Kommentar kann von allen Mitgliedern diskutiert werden. Es ist wie ein Chat.
    Erwähne andere Modelly-Mitglieder durch die Verwendung eines @ in deiner Nachricht. Sie werden dann automatisch darüber informiert.
  • Schreibe jetzt einen ersten Kommentar zu diesem Modell!
    Jeder Kommentar kann von allen Mitgliedern diskutiert werden. Es ist wie ein Chat.
    Erwähne andere Modelly-Mitglieder durch die Verwendung eines @ in deiner Nachricht. Sie werden dann automatisch darüber informiert.