Bentley Corniche (1:43, Neo)


  • Bentley Corniche (Ab 2000)
  •  
  • Neo
  • 1:43
  • Standmodell / Unangetrieben
  • Grün (Glänzend)
  • NEO44145
  • Nicht limitiert / Unbegrenzte Auflage
  •  
  • Neu und original verpackt
  • OVP/Karton ist vorhanden
  • Offen für Angebote
Besuche unseren Modelly.shop
 
Das Modell wird in aufwendiger Verpackung geliefert wie alle Bentleys und Rolls Royce von Neo.
Unglaublich detailliert und liebevoll dekoriert; man sollte aber immer genau hinschauen, weil bei der komplizierten Verarbeitung
doch gelegentlich Fehler passieren.
gekauft am 28.02.12

Corniche
Unter diesem Namen wurden von 1971 bis 1995 die Coupé- und Drophead Coupé- (Cabriolet-) Varianten des Rolls-Royce Silver Shadow und von 2000 bis 2002 die Rolls-Royce-Version des Bentley Continental R vermarktet.
Zeitweilig gab es von Bentley ein Parallelmodell Bentley Corniche, das 1984 in Bentley Continental umbenannt wurde. Den Namen Corniche hatte schon 1939 ein Prototyp auf Basis des Bentley Mark V getragen, der aber wegen des Kriegsausbruches nicht mehr in Serie gegangen war.
Der Name Corniche wurde 1971 für die seit 1965 beziehungsweise 1967 gefertigten Coupé- und Cabrioletversionen des Silver Shadows eingeführt. Offiziell nannte Rolls-Royce sie Two Door Saloon, da sie platzmäßig ähnliche Maße wie die viertürigen Saloons aufwiesen. Die Fahrzeuge wurden beim zu Rolls-Royce gehörenden Karosseriebauer Mulliner Park Ward in London hergestellt.
Das Corniche Coupé wurde 1982 aus dem Angebot genommen.
Der Corniche besaß den regulären V8-Motor des Hauses mit Motorblock aus einer Aluminium-Silizium-Legierung (Alusil), Aluminium-Zylinderköpfen und nassen, gusseisernen Zylinderlaufbuchsen. 104,1 mm Bohrung und 99,1 mm Hub ergaben einen Gesamthubraum von 6750 cm³. Anfänglich war der Motor mit zwei SU-Vergasern, ab 1975 mit einem Solex-Vierfachvergaser bestückt. Ab 1980 wurde eine Bosch-Einspritzung verwendet.
Die Dreigangautomatik, eine Turbo Hydramatic 400, stammte von General Motors. Das Fahrwerk wies Einzelradaufhängung rundum und Schraubenfedern an Vorder- und Hinterachse auf, ferner eine automatische Niveauregulierung (von Rolls-Royce unter Verzicht auf die pneumatischen Dämpfer unter Citroen-Lizenz hergestellt), zunächst an allen vier, später nur an den Hinterrädern. Für Verzögerung sorgten Scheibenbremsen rundum, ab 1972 in innenbelüfteter Ausführung.
Der Radstand von 3042 mm wurde 1974 auf 3048 und 1979 auf 3061 mm gestreckt.


Autor: wolfram

*Alle Angaben sind unverbindlich und ohne Gewähr

591 Besucher seit 22.08.2012

Passende aktuelle Angebote von unseren Partnern